„Information zu…“

So fing mein Tag um 6.14 Uhr an und ging weiter mit „… RE44 Richtung Oberhausen. Wegen Verzögerungen im Betriebsablauf wird die Verbindung heute leider ausfallen.“ Geil. Da ist man einmal in seinem Leben 15 Minuten vor der Abfahrt am Bahnhof und nicht 1-2, da fährt der Zug nicht. Ich also schnell das iPhone heraus geholt und geguckt, wie man sonst nach Essen komme. Ah sieh da, ein Bus fährt nach Gelsenkirchen Hbf und von da aus eine U-Bahn, so dass ich gerade eben die S1 nach Dortmund in Essen mitbekommen würde. Aber das wäre ja langweilig, also fährt mir der Bus vor der Nase weg. Also wieder zum Bahnsteig und dann um 6.55 Uhr die nächste Bahn nehmen und eine S1 später nehmen. Natürlich passiert das wieder mal an einem Donnerstag, an dem wir Physik bei Professor Metin Tolan haben. Das heißt, immer ein voller Hörsaal, Plätze sind Mangelware. Ich stürze mich also ins Gedränge und siehe da, ein Platz bei meinen Kollegen ist noch frei, doch noch Glück gehabt. Denkste. Ich will mir direkt nach meiner Ankunft nur kurz die Brille putzen und zack hab ich das Glas in der Hand. Geil. Um es perfekt zu machen kam dann auch nicht Prof. Tolan zur Vorlesung, sondern eine Vertretung, die nicht ansatzweise so gut ist, wie die Stammkraft.
Danach ging es ab zum Bafög-Amt, wo man wieder mal nur den Kopf über die viele Bürokratie schütteln kann. 2 Bescheinigungen waren abzugeben, eine wurde angenommen, für die andere durfte ich nochmal zur AOK und danach wieder hinten anstellen. War ja zum Glück nur etwas über ne Stunde Lebenszeit, die mich das kostete. Auf die Mathe-Übung hatte ich dann mal so was von keine Lust, hatte bei der Physik-Übung dann aber ein schlechtes Gewissen und bin dorthin gegangen. Großer Fehler, denn im Anschluss wurden die Plätze für das Praktikum vergeben und ich war einer der letzten, also wieder über eine halbe Stunde warten und das nur, um zu erfahren, dass sich jeweils 5 Leute einen Spind teilen müssen und ich zu allem Überfluss noch die Verantwortung über den Schlüssel habe.
Danach galt es 4 Freistunden zu überbrücken. Die Taktik war hierbei ganz einfach: schlafen, Blödsinn mit dem Handy machen und später mit Marian Chemie durchsprechen. Der Typ hat echt Ahnung und ist sich auch als Fünftsemester(?) nicht zu schade uns Erstis zu helfen und unsere Fragen zu beantworten. Dabei bestätigte sich nur leider unser Verdacht, dass die Eingangstest aufgrund des großen Jahrgangs dieses Jahr schwerer werden wird als sonst. Das wäre natürlich extrem bescheiden, zumal hier schon darüber entschieden werden kann, ob man gleich ein Jahr an sein Studium dranhängen muss oder nicht. Trotzdem bin ich eigentlich recht guter Dinge, hatte ich doch einen Chemie-LK und es gibt sogar Leute, die seit der 10 kein Chemie mehr hatten, ich befinde mich also wahrscheinlich von der Leistung her mindestens im Mittelfeld.
Dann um 17.45 Uhr ging es weiter mit Chemie, ich habe allerdings ohne Brille nichts vorne erkennen können und dementsprechend wenig habe ich bei der Vorlesung verstanden. Ich habe also begonnen Stichpunkte für diesen Blogeintrag zusammen zu schreiben, habe mich amüsiert als der Professor meinte er hat vergessen seinen Schnaps zu trinken und deswegen wäre die Stimme so schlecht und habe mit Vanessa und Kai die Zeit bis zum Stundenende gezählt. Einzige Abwechslung war, dass mal wieder das Mikro ausfiel, wird scheinbar so was wie ein Running Gag an der Uni.
Nach so einem Tag freut man sich noch mehr, dass morgen das Wochenende beginnt und am Samstag das Derby ist. Darauf brenne ich, wie meine Facebook und Twitterfreunde wohl schon leidlich erfahren haben, denn ich nutze jede Möglichkeit um Stimmung zu machen und schlechte Witze über den Gegner zu schreiben, aber wer macht das vor einem Derby nicht ;).

Advertisements

Archiv

Twitter

  • Relativ konstant und gleichmäßig. Nun hat man mehrere Schiris die entscheiden und nur einer davon durchgängig. Ergebnis: Chaos 2 hours ago
  • Ein Schori pfeift strenger, der andere lässt mehr durchlaufen usw. darauf konnte man sich’s ner einstellen und es war im Verlauf eins Spiels 2 hours ago
  • Ich glaube das Hauptproblem vom #var ist, dass es schon immer unterschiedliche Auslegungen von Regeln gab. 2 hours ago
  • Neues Foto auf Flickr. Zeche Ewald im Sonnenuntergang https://t.co/azOXxVWibr 11 hours ago
  • Ich glaube der Hopp für Donnerstag steht jetzt schon fest. Weder wegen Platz, noch Mannschaften sondern diesmal #TeamSchiedsrichter 19 hours ago

%d Bloggern gefällt das: